Gedichte und Gedanken
auf dem Weg




von
Brigitte Schiekel



Zitierweise / cite as:
Schiekel, Brigitte <1955-2017 >: Gedichte und Gedanken auf dem Weg -
Version 1.00h vom 29.11.2017.
-- URL: http://www.mb-schiekel.de/gitti2.htm . --  [Stichwort].

©opyright: 2017, M.B. Schiekel, D-89073 Ulm.
mb[Punkt]schiekel[äd]arcor[Punkt]de

Eine Verwertung in Publikationen, die über übliche Zitate hinausgeht, bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Herausgebers.

 


Meine Schwester Brigitte Schiekel wurde 1955 im Sommer geboren. Kurz nach ihrer Geburt erlitt sie eine Mittelohrentzündung links, die in den linken Schläfenlappen durchbrach und dort eine Meningitis verursachte. Brigitte überlebte diese schwere Erkrankung, jedoch blieben eine Schläfenlappen-Epilepsie und eine mittelschwere Schizophrenie zurück, die trotz Medikation ihr Leben im Fortgang sehr einschränkten. Brigitte lebte bei den Eltern in Ulm, absolvierte erfolgreich und mit Freude eine Buchhändler-Lehre in der Aegins-Buchhandlung in Ulm, arbeitete nach längerer Arbeitslosigkeit in einem Fotolabor in Ulm, bis 1995 eine Sarkoidose-Erkrankung mit starker Lungenbeteiligung zu einer Frühberentung führte.
Sie unternahm in Begleitung von Familienmitgliedern mit großer Freude Reisen in europäische Metropolen und Museen, liebte innig ihre Cocker-Spaniel-Hündin Annabelle, und las und las und las ... und sammelte viele wunderbare Bücher über Kunst, Archäologie, indianische Kulturen, Kunst und Kultur in Rußland, und immer wieder über Heilige und Ikonen der griechisch-russischen orthodoxen christlichen Kirche. Viele Jahrzehnten lang und bis zuletzt hing über ihrem Bett eine große bulgarische Ikone des Heiligen Kyrill von Saloniki.
Irgendwann, vielleicht um das Jahr 1986 herum, begann Brigitte mit dem Verfassen von Gedichten und Gedanken, die sie auf kleinen Zetteln niederschrieb und der Mutter schenkte.
Im Jahr 2017 starb Brigitte mit 61 Jahren an den Folgen einer schweren Grippe-Erkrankung. Ich, ihr Bruder Bernhard, habe jetzt diese Gedichte im Nachlass gefunden und publiziere sie hier zum Andenken an meine Schwester.
 
Meiner eigenen Gedichtsammlung hatte ich 1990 die folgenden Zeilen vorangestellt, die mir auch für die Gedichte und Gedanken meiner Schwester passend erscheinen:
 
Voller Dankbarkeit erinnere ich mich, wie ich etwa 1972 erstmalig einer kleinen japanischen Gedichtsammlung begegnete: "Shinkokin-Wakashu - Japanische Gedichte, herausgegeben von H. Hammitzsch und L. Brüll, Reclam, Stuttgart, 1964". Diese Sammlung berührte mich tief - und vermittelte mir eine erste Ahnung, daß das Verfassen von Gedichten nichts "Besonderes" und speziell den "Dichtern" vorbehaltenes sein müsse, sondern etwas so natürliches wie Singen, Weinen, Lachen und Atmen sein könne.
 
Heute nun frage ich Dich: Sich um dieses Nicht-Besondere voller Aufrichtigkeit und mit ganzem Herz und Geist zu bemühen, ist das nicht Ausdruck unseres Wahren Wesens?
 
Der Herausgeber M.B.S., Ulm, 29.11.2017

 

 

Gedichte und Gedanken auf dem Weg
 


 
Engel, du Hort meiner Seele    
 
lasse mir Schwingen wachsen
 
zu erreichen die Unendlichkeit

 
 

                                                            1986
 
       Radfahrt zur Arbeit
 
Ich biege ein
in die Allee
voll Lichterbäumen
 
vorbei an der Madonna
plätschernd im Regen
 
dämmernd im Tagesgrauen
der rote Schein
 
verkündend
unendliches Leid
 
und Freude
 

Tautropfen
blitzen auf
unscheinbar
und verlöschen
doch schöner als
alle Diamanten
 
 

Ein Freund
wie Tautropfen
der Nacht
doch am Morgen
sind sie vergangen
 
 

Funkelnder Tag
perlend
wie tausend Tautropfen
 
Prismen des Leids
Prismen des Glücks
 
Seid mir willkommen!
 
 

Wie
Sonnenstrahlen im Licht
 
so
tanzen wir
 
auf
des Lebens dunklen Pfaden
 
 

Du spürst
 
Sonnenstrahlen auf
Deiner Haut
 
sie verwandeln sich
in göttliche Funken
 
 

Durch
sphärenblaue Zonen
 
steigst Du auf
 
zu unvergessenem Glück
 
 

        zum Bergkristall für Egyed
 
 
Flamme Deines Herzens
kenntlich gemacht im Stein
nimm ihn
als Silberstrief am Horizont
 
 

Droge Arbeit
geschaffen für die Hölle
erhebt zum Himmel
Unmögliches wird wahr
Kräftevergleich mit Gott
endet im Fluch
Mut zur Aufgabe?
Feigheit siegt
        oder ???
 
 

Der Lichtmensch
in der Hölle
 
wenn dann die Stille
hörbar wird
 
das Ziel
 
 

        zur Grableuchte von Elke
 
 
lebloser Ton
 
berührt von Hand
 
göttliche Fackel
 
 

        für Munish zum Geburtstag 1986
 
 
Advent
Sonne im Schnee
Geboren bist Du
zum Glück bestimmt
 
 

        Badgastein 1986
 
 
Mondessang und Feuerzauber
dionysischer Tanz der Sterne
Tautropfen der Nacht
verwandeln sich
 
In Licht
 
 

        Badgastein 1986
 
 
Himmel und Baum
aus Tag und Traum
entsteht
        die Nacht
 
 

        Beim Anblick einer erhellten
        sonst in Dunkelheit gehüllten
        Christusfigur in der neuen
        Gedächtniskirche in Berlin
 
 
Deinen Körper umfließt
göttliches Licht
in Dunkel getaucht
das Helle bringend
strahlend - dunkel
Deine Gegenwart
 
 

                                                            19.10.1986
 
Trage Dein Leid
 
mit Freude
 
 

                                                            24.10.1986
 
Schatten steht auf
 
Sonne ich folge Deinem Lauf
 
 

                                                            08.11.1986
 
Drache
glühend
versengend
 
Leben gebend  
 

        Helga ans Krankenbett im Nov. 1986
 
 
Laue Lüfte
in kalter Winternacht
Geduld
in Finsternis
 
bringt Licht
 
 

                                                            1987
 
Das Dreieck
geheiligt
ohne Ende
wie göttliches
ohne Anfang
im Raum
ohne Ende
 
 

Wachsendes Dunkel
Glaube an Licht
Besiege den Dämon
Aber wie ???
Wege in der Unendlichkeit
wohin führen sie?
Am Ende
ins strahlende Licht
        Klar wie ein Kristall
 
 

Schicke Deine Seele
durch den Bergkristall
 
Gott erschauen
Dein Ziel
 
 

        Frühling
 
 
Kristallklare Fluten
in strahlendem Blau
Leutendes Gelb
in zartem Grün
 
 

Nimm Dein Schicksal
und trage es
Alles Glück ist in Dir
 
 

                                        in der Nacht zum 18.02.1987
 
Schleiereule im Mondenschein
Melodie im Zaubberrund
Reigen aus Sonne und Licht
 
 

Leben
geballte Kraft
vom Scheitel bis zur Sohle
zeige Dich
ich nehme Dich
 
 

                                                            15.02.1987
 
Verheißung der Frühlings
Lächeln im Tau
Tausend Diamanten der Hoffnung
Erfrischender Sturm
birgt befreiendes Lachen
 
 

                                                            16.02.1987
 
Sonne
gleichst dem Bergkristall
zeigst mir verborgene
                        Freuden
 
 

        für Samvedan zum 2. März
 
 
Zum Anfang
Lausche
den Strahlen
des Bergkristalls
in mondheller Nacht
 
 

                                                            08.03.1987
 
Sonnengefunkel
Mondesschein
 
Bergkristall
glänzende Tautropfen
 
Erde und Himmel
alles
sei Dein Ziel  
 

                                                            10.03.1987
 
Sonne
Hoffnung
durch den Bergkristall gesehen
 
Segen
Buddha
Tausend weiße Lotosblumen
                       Dir
 
 

Hölle zeige mir
                        Dein Licht
Himmel lehre mich
                        die Hölle
 
 

                                                            12.03.1987
 
Mond am Himmel
                      thront
 
Schatten zerrinnen
                      zu Staub
 
 

                                                            07.04.1987
 
        Morgenröte
Satyrn huschen vorbei
Dionysos ist aufgestanden
Pan spielt
Der Bergkristall reibt
                seinen Spiegel
Der Lotos erblüht
Buddha versendet
                tausend Funkengarben
 
doch leise
 
oder Du gehst vorbei
 
 

                                                            25.04.1987
 
Flammender Kristall
wachse
gebe mir den Tau
der Sonne zu trinken
 
 

                                                            02.05.1987
 
Ein Hauch von Vergißmeinnicht
Der Duft der Kiefer
Die Ahnung des weißen
Lotos im Teich
Kristall
        werde ihm gleich
 
 

                                                            03.05.1987
 
Sonne im Strahlenglanz
lehre mich Deine Kraft
Buddha
lehre mich Deine Werke
hell wie ein Kristall
diamanten wie die
azurblauen Sterne
 
 

                                                            05.05.1987
 
Ungeweinte Tränen
Regen füllt den Teich des Lotos
Bambus tropft sein Lied
Krankheit ist wie der Teich
        für den Lotos
doch
warum will ich nicht der Nährboden für
 
        größeres Sein sein
 
verweigere nicht Dein Wasser
Deine Tränen füllen den Teich
Lotos erblüht
Buddha freut sich daran
 
Haß wird sein
        der Boden für Licht
 
Gehe!
 
 

                                    zum Muttertag, 10.05.1987
 
       Frühling
zeig Deine Pracht
voll Sonnenglast
spiegelnd das Wasser
sich brechend im Kristall
       mit berauschendem
                    Frohsinn
 
 

                                                            18.05.1987
 
Sibylle tut sich kund
in flammendem Licht
Wege der Freiheit
durchlaufen
alle
Windungen eines Blattes
alle Kristalle des Steins
zerschmelzen mit ihm
                                                            18.05.1987
 
      und
funkeln
Wahrheit und Licht zurück
 
 

                                                            23.05.1987
 
Der Kristall
durchscheint
        die Sonne
Buddhas Strahlen
zeigen die Drehung
        des Kristalls
Der Kristall
        Licht gebend
an Himmel und Hölle
        gleichermaßen
mit seinen Strahlen kosend
 
        Wähle
 
 

        Drache
in grünem Gewand
Bringer des Glücks
Verwahrer des Lichts
Darbietend sich
in tausend Gestalten
Begleiter des Kristalls
ihn schützend
Buddha segnend
Auch Dir Heil
 
 

                                                            27.05.1987
 
        Leben
 
Sonne im Trauermantel
ziehe Deinen Mantel hinweg
zeige Dich
 
 

                                                            29.05.1987
 
Drachen im Morgengewand
und
was zeigt die Welt
Verzweiflung
                      oder
Schutzengel
Kristall
leuchte mir
in der Finsternis
 
 

Pan lächelt Dir zu
Sibylle raunt ihr Lied zu Dir hin
Dionysos tanzt für Dich
Aischylos breitet seine Schwingen
                                  vor Dir aus
Odysseus rudert Dich in die Unendlichkeit
Zeus lädt Dich ein
sein Gast zu sein
 
 

Wer besitzt
                  die Wahrheit
Der Narr
Der Weise
Der Kristall
Buddha
Wer kann das behaupten
 
 

Was gibt es Neues zu berichten
Hölle
Himmel
Schicke die Strahlen des Kristalls
mit Freuden beuge ich mich Dir
Kreuze die Arme
Denn Glück
         was ist das
 
 

Teufel
oder Hölle
 
Ich bin Dein
leuchtendes Feuer
muß brennen heiß
vom Himmel
wie auf Erden
 
 

Blume im Erdenrund
entfernt der Erdenschwere
Dein Name Lotos
sei gepriesen
Lotos
Begleiter des Buddha
zeige nicht mir die Wahrheit
laß sie mich leben
was sind Menschen
zeige den Weg des Kristalls
er führt über die Menschen
er führt mich zur Wahrheit
rein ist
sie nur
ohne menschliches Beiwerk
 
 

Abendstimmung
 
Morgendämmern
Der Tag graut
nimm ihn an
gehe getrost
durch die Hölle
weit ist der Weg
zum Licht
 
 

Der Springbrunnen
                sprudelt
und läßt
kristallklar durchscheinen
das metaphysiksche Dunkel
 
 

Kristall
nur durch das Leid gesehen
wirkst
Du klar
 
 

Durchschreite
die Pforten des Hades
Gottes strahlendes Licht
um hüllt Dich
wie perlender Tau
             Deine Schultern  
 

Sonnentanz am Morgen
belebend nach eiskalter Nacht
aufbrechend die Knospe
     des Lotos
zum Gesange der Circe
und Pans Flöte
 
 

Tautropfen
fallen vom Himmel
in die Seele
netzen das Gemüt
mit tausend wärmenden
      Lotosblüten
hell wie ein Sonnenstrahl
durchdringen sie
      Spinnweben der Finsternis
 
 

Heil Dir Buddha
in tausend flammenden Gewändern
aus Bergkristall
Licht bringend
und zeigend mir den Weg
klar
und doch zerfließend
die Spur
hinauf ins Licht der
      Göttlichkeit
 
 

      Tedeum
 
Sainté, Sainté
Jesus Christ
Gloria in excelsis deo
Buddha im Lotos
Strahlender Kristall
 
 

                                                            Aug. 1987
 
für Stephan und Ulrike
 
Bewahret Euch
Tief in Eurem innersten Herzen
einen Zaubergarten
 
von diesem
mögen kristallene Strahlen
alles erleuchten
 
 

                                          Badgastein, Sept. 1987
 
        Herbst
 
Regen streift durchs Land
Nebel zerreißend
Blätter welken lassend
Wind bläst die Melodie
 
 

                                                            Nov. 1987
 
für Elke zu Leonis Geburt
 
Vom Tau des Himmels
fielen einige Tropfen
in Deinen Schoß
Mögen sie Dir
immer eine Quelle
der Labung sein
 
 

                                                            23.01.1988
 
Erhalte Deinen Geist rein
und Du wirst niemals krank sein
was auch immer
Deinem Körper geschähe
 
 

                                                            Jan. 1988
 
Ode an einen Arzt - zur Versöhnung
 
Weltenstrecker
durchmessen zu zweit
Vulkane gestreift
auf dem Lotos gelandet
möge Buddha
uns glücklich sehen
 
 

                                                            Febr. 1988
 
Funkelnder Tau
auf des Abgrunds Schwingen
weißer Falke zeigt den Weg
                            ins Licht
doch Du wirst nimmer
den Schatten verlassen
 
 

Die Hoffnung
was ist das ?
Ein leises Säuseln
nach dem Sturm
 
 

Birken
in strahlendes Blau
                  getaucht
zeigt mir den Weg
 
 
 

Falle ins Licht
wie in einen
        unergründlichen
See
 
 

Im Anfang war das
einfache Sein
das Verweilen
Das Sein beinhaltet
das Leben
Das Sein schuf Leben
 
 

                                                            Herbst 1988
 
       Das Land
 
der Feen, Sphinxe
und Drummeldrachen
liegt fern
aber lauscht Du
ist es nah und sie singen
tief in Deinem Innern
Lieder für Dich
Melodien, die nur
die Magier kennen
 
 

Schnee
bedeckend Veilchen
träumend vom großen Meister
Und der Schnee schmilzt
und ein jegliches Ding
erwacht zum Leben
 
 

Le soleil est sombre
mais toujours dans les
plus grands moment de la vie
c'est la calme de la mort
 
 

Les étoiles et la lune
sont merveilleux de l'âme
mais sans âme
pourquoi la vie?
 
 

une étoile
écoute la
c'est tout!
 
 

Zwei durstige Kamele
eilen zur Tränke
die Köpfe aneinanderstoßend
finden sich beide wieder
in der Quelle unter Wasser
Wer Vorfahrt hatte?
Saufen ist besser als fragen
 
 

       Klarheit
 
Licht im Dunkeln
Dunkel im Licht
Weg
Kämpfe ihn bewußt
Dämonen verleiten Dich rasch
Sei besonnen
Schritt für Schritt
in gleißendem Licht
der Liebe, Güte
und des Nichtverstehens
 
Wohin geht der Weg
die Reise ist weit
le but où ya-t-il?
où est-il le but en toi?
toi où est-il?
je ne sais pas
quand je meurut, je le sais
mais la route l'est si trop loin
impatience
tout le fou en toi
ne regrette pas
c'est la route d'impatience
 
 

Sprichwort aus Dagestan
 
Die Berge waren einst
kämpfende Drachen die vor
Erstaunen erstarrten als sie
das Meer zum ersten Mal
erblickten
 
 

Sprichwort aus Dagestan
 
Möge der Pfad
zu Deinem Hause
nie zuwachsen
 
 

Leuchtende Garben
von Licht
 
Feuer vom Himmel
 
Feuer von Hölle
 
 

Sphären von
 
        singenden Strahlen
 
 

Regen fällt hernieder
Bäume wachsen auf
Auch Deine Kraft
läßt Bäume wachsen
 
 

Betrachtend
          den Baum
 
Verlierend
          in den Düften
 
Schwimme ich
          in den Wolken  
 

Der Gong der großen Weisheit
entführt mich
in himmlische Sphären
 
 

Erdenrund
 
Sonnerad
 
lachender Tag
 
 

Mond
rauschender Baum
Kühle
Pan spielt Flöte
Morgenrot erwacht
 
 

Nebelschleier
und Schneeflocke
tanzen einen Reigen
Tanne spielt die Harfe
Wind summt dazu
 
 


Weltenbilder
Bilderwelten
Regen fallend
Regen befruchtend
 
 

Der Hauch von Vergißmeinnicht
Der Duft der Kiefer
Die Ahnung des weißen Lotus im Teich
 
Kristall
werde ihm gleich
 
 

Schleiereule im Mondschein
 
Melodie im Zauberrund
 
Reigen aus Sonne und Licht
 
 

Mondgesang und Feuersalamander
Dionysischer Tanz der Sterne
Tautropfen der Nacht
verwandeln sich
In Licht

 

Weihnacht
 
Erinnerung und Zukunft gleich
der Schneeflocke
 
Glori, glori, halleuja!
 
 

Himmelzungen
Engelschöre
singen Dir ein Halleluja
fürs neue Lebensjahr
 
 

                                                            12.08.1995
 
Sonne
   funkelnd in tausend
                    Tautropfen
   verjagend des Nachtes
                    Schatten
 
 

lockender Mond
tanzende Sterne
wie tanzende Derwische
führen dich in die Unendlichkeit
 
 

Hölle
Du Morgenlicht des Glaubens
alles überwindend
Tautropfen des ewigen Lichts
 
 

                                                            15.01.1997
 
Schneekristalle
 
beleuchten als Himmelsterne
 
das All eins
 
 

Aufsteigende Helle
zur Ewigkeit des
           All Eins
vorbei an
ausschreitenden
frazenhaften Dämonen
 
 

Sternentanz im Erdenrund
Mondesschein in dunklem Teich
Engelssang im Tannenbaum
Weihnacht allüberall
 
 

Schleiereule im Mondenschein
Melodie im Zauberrund
Reigen aus Sonne und Licht
 
 

leuchtender Funke
 
göttliche Kraft
 
Lotus im Erdenrund
 
sei mein Wegweiser, du
 
 

Horus
 
Du Falke des Lichts
 
trage mich auf Deinen Schwingen
 
in die Ewigkeit

 

 

Zurück / Startseite Bild: W3C-HTML4.01 validiert Bild: W3C-CSS validiert